Gelungene Schnupperflugaktion

 

„Wind Süd-Süd-West, Startbahn 12“: noch unvertraute Sätze, die Lukas und Norbert am vergangen Samstagmorgen hörten. Sie haben sich für die Schnupperflugaktion des Aero-Club Tauberbischofsheim angemeldet, um das Fliegen selbst hautnah erleben zu können. Bei heiterem Sonnenschein und Cumulus Wolken hatten die beiden perfektes Wetter, um sich selbst zu überzeugen, was Segelfliegen ausmacht und ob sie selbst die Ausbildung zum Piloten antreten wollen.

Nach einer kurzen Vorstellung der Teilnehmer und Mitglieder des Vereins, ging es gemeinsam an die Vorbereitungsarbeiten. Eine Sicherheitsunterweisung über das Verhalten auf dem Flugplatz war natürlich obligatorisch. Die Flugzeuge wurden aus der Halle gezogen und der Schulungsdoppelsitzer ASK 21 unter Anleitung von Ausbildungsleiterin Petra Jemiller und Fluglehrer Martin Bauer gecheckt. Nachdem die Seilwinde aufgebaut und warmgelaufen war, konnten die Schnupperpiloten Ihre Heimat auch aus der Vogelperspektive bewundern. Verblüfft vom rasanten Start an der Winde und dem späteren lautlosen Dahingleiten, kam Schnupperflieger Norbert gar nicht aus dem Schwärmen.

Es erfolgten mehrere Flüge, denn auch die Thermik setze ein und so konnten die Teilnehmer zum Teil fast eine Stunde in der Luft bleiben – natürlich umweltfreundlich nur mit der Kraft der Sonne, Thermodynamik und moderner Technik. Durch die Thermik war es auch möglich, einen kurzen Einblick in den Streckensegelflug zu ermöglichen.

Zufrieden und voller neuer Eindrücke endete der Tag nach dem gemeinsamen Waschen und Einräumen der Flieger in die Segelflughalle. Als Flugschüler wird man später noch viele solcher Tage erleben und das Fliegen im Verein professionell erlernen können.

Aktion verpasst? Keine Panik: Die Segelflieger sind bei schönem Wetter fast jedes Wochenende am Flugplatz anzutreffen, um Ihrem Hobby nachzugehen. Einfach vorbeikommen und fragen. Die Flieger freuen sich immer über Flugsportbegeisterte und Interessierte.

ACT – SHae

 

Start in die Saison 2018 beim Aero Club Tauberbischofsheim

Sicherheit wird beim Aero Club Tauberbischofsheim groß geschrieben. Neben der unterjährigen Ausbildung von angehenden Piloten fand am vergangen Freitag auch die jährliche Sicherheitsveranstaltung für alle aktiven Piloten statt. Hierbei wird auf Neuerungen in Technik, Verfahren, Lufträumen und Rechtlichem eingegangen. Unter Anleitung der Fluglehrer Petra Jemiller, Martin Bauer und Horst Ostrowski werden wechselnde Themen, sowie Sicherheitsempfehlungen und Strategien besprochen und erklärt.

Am vergangen Wochenende fand auch der erste Flugbetrieb der neuen Saison statt. Hierbei wurden mit allen Piloten zu erst Checkflüge mit dem erfahrenen Fluglehrer Horst Ostrowski auf dem Vereinsdoppelsitzer ASK 21 durchgeführt. Bei herrlichem Sonnenschein genossen die Piloten in der Luft bereits die erste Thermik und konnten so nur mit der Kraft der Natur mehrere Stunden fliegen. Diejenigen am Boden tauschten sich nach der unvermeidlichen Winterpause aus und suchten sich einen „Platz in der Sonne“.

Am Morgen zuvor wurden die Segelflugzeuge in der jährlich stattfindenden Jahresnachprüfung auf Herz und Nieren von einem Luftfahrtprüfer begutachtet. Durch die gute Wartung und pflegliche Behandlung der Piloten gab es keinen Grund der Beanstandung. Natürlich ist ein Flugzeug wesentlich komplexer und aufwendiger als ein Automobil und so wundert es nicht, dass neben technischen Eigenschaften auch besonders die Dokumente der Flugzeuge geprüft werden. Im Rahmen dieser Prüfung wurden alle Flugzeuge des Aero Clubs abgenommen und erhielten ein aktuelles „Lufttüchtigkeitszeugnis“. Somit können auch diese Saison wieder wunderschöne Flüge über dem Taubertal erfolgen.

In Hinblick auf die weitere Saison, die den Segelfliegern hoffentlich viel Sonne und Thermik bescheren wird, drängt sich ein Ereignis besonders hervor. In diesem Jahr veranstaltet der Verein für Interessierte eine Schnupperflugaktion. Hierbei kann man eingebunden in den Flugbetrieb einen Tag am Flugplatz erleben und aktiv mithelfen und mitfliegen. Gelegenheit hierzu bietet sich am 14. April 2018. Anmeldungen sowie weitere Informationen hier

 

SHae – ACT

 

A-Prüfung abgelegt: Lena Bauer absolviert erste Alleinflüge im Segelflugzeug

Lena fliegt sich frei ist nicht nur der Titel eines tollen Jugendbuches, sondern bei uns am Flugplatz wirklich geschehen. Unsere Flugschülerin Lena Bauer hat ihren ersten Alleinflug erfolgreich absolviert und sich so die erste Schwinge als Abzeichen verdient.

Ihre Eltern, beide sehr erfahrene Fluglehrer im Verein, haben sie schon als Kind mit zum Flugplatz gebracht. Sie ist mit dem Fliegen und auf dem Flugplatz groß geworden. Mit diesen Genen und schon so früh mit dem Flugvirus infiziert, hat sie natürlich im Mindestalter, das 14 Jahre beträgt, Ihre Ausbildung zur Segelflugpilotin begonnen. Ihr erster Schulflug fand im Mai 2016 statt – nun fast genau ein Jahr später war Ihr 55. Start erstmals ohne Fluglehrer. Dieser gilt allgemein auch als der Schönste und Wichtigste überhaupt für einen Piloten, denn man muss ganz alleine zurecht kommen und kann sein Wissen und Können vor allem sich selbst beweisen.

Bei herrlicher Wolkenthermik und schwachem Wind hat sie nun bewiesen, dass sie schon alleine fliegen kann und ist so zu Ihrer A-Prüfung ohne einem Fluglehrer auf dem zweiten Sitz gestartet. Unter den wachsamen Augen Ihrer Fluglehrer Horst Ostrowski, sowie Ihren Eltern und gleichzeitig Fluglehrern Martin Bauer und Petra Jemiller, zeigte sie 3 gute Starts und Landungen und ist selbst sichtlich zufrieden mit Ihrer Leistung.

Im weiteren Ausbildungsverlauf wird sie nun noch viele Flüge allein und auf Strecke verbringen. Natürlich lernt sie nun auch die einsitzigen Flugzeuge in einer Einweisung kennen. Diese sind noch leistungsfähiger als das doppelsitzige SchuIflugzeug. Im Herbst/ Winter werden dann die theoretischen Kenntnisse in einer schriftlichen Prüfung nachgewiesen. Anschließend wird sie einen Streckenflug im Alleinflug von mindestens 50 km selbstständig planen und durchführen sowie letztendlich nach einer umfassenden praktischen Prüfung ihren Schein in Händen halten.

Wenn auch Sie, wie Lena, den Traum vom Fliegen haben, sprechen Sie uns gerne an. Fliegen ist ein wunderschöner Sport und lange nicht so teuer wie sein Ruf. Bei schönem Wetter sind wir fast jedes Wochenende am Flugplatz. [SHae – ACT]

Schnupperfliegen beim Aero-Club brachte Freude in den diesigen Sonntag

Der Himmel bewölkt, die maximale Temperatur 8°C,  eisiger Wind… „Das Wetter meint es wohl nicht gut mit uns“, das dachten sicherlich die angehenden Piloteninnen und Piloten, die sich zum Schnupperfliegen angemeldet haben. Aber um sich seinen persönlichen Traum, den Traum vom Fliegen, zu erfüllen nimmt man so Einiges in Kauf.

Morgens um 10:30 Uhr ging es am vergangenen Sonntag los. Zuerst wurde gemeinsam mit den Fluglehrern und Vereinspiloten die Segelflugzeuge, Winde und zugehörigen Fahrzeuge aus der Halle ausgeräumt. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde ging es auch direkt ans Fluggerät. Fluglehrerin Petra Jemiller und Horst Ostrowski verbanden Theorie und Praxis, indem sie mit den Schnupperpiloten das Flugzeug startklar machten und die nötigen und vorgeschriebenen Checks erledigten. Dabei wurde natürlich direkt ausprobiert, was denn die Ruder an den Flügeln machen, wenn man den Steuerknüppel bewegt, denn das ist wichtig zu wissen, wenn sie dann später in der Luft sind. Auch wurde der Flug besprochen, der sich in verschiedene Phasen wie Start, Thermiksuche und Landung gliedert. Fehlen durfte auch nicht ein kurzer Ausflug in die Instrumentenkunde sowie eine Sicherheitsunterweisung in die Fallschirme.

Jeder der Teilnehmer konnte an diesem Sonntag 3 Start und Landungen selbst unter Anleitung der Fluglehrer durchführen. Trotz der dunklen Wolken und dem eisigen Wind wurde Thermik über dem Taubertal gefunden, das von oben „ja so anders aussieht“, wie anschließend berichtet wurde.  Der Spaß kam nie zu kurz, denn nach dem Fliegen hilft man ja den anderen Piloten beim Anschnallen, Trimmgewicht zum Flugzeug tragen, mit dem Traktor das Flugzeug von der Landebahn holen und die Stahlseile der Winde zum Startplatz bringen.

Nachdem am späten Nachmittag die Flugzeuge wieder gewaschen und in der Halle verstaut waren, galt es für diesen Tag Abschied von den Kameraden und den Flugzeugen zu nehmen. Die bereits erflogenen Starts und Landungen können nun bei einem Ausbildungsbeginn angerechnet werden.

Aktion verpasst? Keine Sorge – der Verein ist sehr aktiv und fliegt bei fliegbarem Wetter ab dem Frühjahr bis zum Herbst an beinahe jedem Wochenende. Wenn Sie Interesse am Fliegen haben, sprechen Sie uns gerne direkt am Flugplatz oder per eMail an.

ACT-SHae

Sicherheitsbriefing und Jahresnachprüfung

Dass Fliegen als die sicherste Fortbewegungsmethode gilt, ist allseits bekannt. Doch wie in allen Bereichen gilt auch hier: lebenslanges Lernen ist angesagt. Zum Saisonanfang veranstaltete der Verein am vergangen Freitag für alle aktiven Piloten und Flugschüler eine Reihe interessanter Vorträge durch die eigenen Fluglehrer und erfahrenen Piloten. So wurden neben rechtlichen Änderungen in der Luftfahrt, der Funktechnik auch Verhaltensweisen für ungewöhnliche Fluglagen und der Außenlandung besprochen.

Am Samstag stand die jährlich stattfindende „Jahresnachprüfung“ auf dem Programm. Hierbei werden die Flugzeuge ähnlich wie beim TÜV eines Kraftfahrzeuges auf Ihre Sicherheit hin überprüft. Natürlich ist ein Flugzeug wesentlich komplexer und aufwendiger als ein Automobil und so wundert es nicht, dass neben technischen Eigenschaften auch die Dokumente der Flugzeuge geprüft werden. Im Rahmen dieser Prüfung wurden alle Flugzeuge des AeroClubs abgenommen und erhielten ein aktuelles „Lufttüchtigkeitszeugnis“. Somit können auch diese Saison wieder wunderschöne Flüge über dem Taubertal erfolgen.

Noch am gleichen Tag erfolgte der erste Flug der ASH25MI an diesem Segelfluggelände. Dieses Flugzeug gehört einem Vereinsmitglied und ist das leistungsstärkste Flugzeug, das am Hunsenberg betrieben wird. Mit ihm kann man aus 1000 Meter Höhe eine unglaubliche Strecke von annähernd 60 km im reinen Gleitflug zurücklegen.

In Hinblick auf die weitere Saison, die den Segelfliegern hoffentlich viel Sonne und Thermik bescheren wird, drängt sich ein Ereignis besonders hervor. Die Aktion „StartUpGliding“ sei vor allen denjenigen ans Herz zu legen, die die Leidenschaft am Fliegen kennen lernen möchten. [SHae/ACT]

Hier einige Bilder vom letzten Wochenende

Jahreshauptversammlung am 11.02.2017

Zur diesjährigen Hauptversammlung des Aero-Club- Tauberbischofsheim lud der Verein seine Mitglieder am Samstag, 11. Februar 2017 ins Gasthaus „Zum Engel“ in Dittigheim ein.

Satzungsgemäß berichteten die einzelnen Bereichsleiter über deren Ressort, sowie Entwicklungen und Vorkommnisse im vergangen Jahr.

Im technischen Bericht der Werkstattarbeit wurde von mehreren Aufrüstungen der Flugzeuge berichtet. Im Doppelsitzer des Vereines, der hauptsächlich für die Ausbildung verwendet wird, wurde ein leistungsfähiger GPS-basierter Navigationsrechner eingebaut. Diesen nutzen die Piloten bei Ihren Flügen über größere Strecken, um mit vielen nützlichen Zusatzinformationen unterstützt werden zu können. So kommen auch zukünftig die Flugschüler in den Genuss moderne Navigationssysteme bereits in der Ausbildung nutzen zu können. Auch in Zukunft wird die Vorstandschaft gerne Investitionen in neue Hardware tätigen. Für das kommende Jahr stehen gleich 4 neue Funkgeräte für die Flugzeuge auf dem Investitionsplan. Die Winterarbeiten und regelmäßigen Kontrollen sind gut verlaufen, sodass sich die Piloten auf schöne Flüge über das liebliche Taubertal freuen können.

Im Jahre 2016 wurden annähernd 600 Starts und Landungen auf dem Fluggelände Hunsenberg durchgeführt und so insgesamt ca. 350 Stunden in der Luft verbracht. Dass sich der Verein für die Jugendförderung engagiert, zeigt sich in den sehr hohen Zahlen der Ausbildungsflüge. So wurden ca. 380 Starts und Landungen sowie fast 75 Stunden für die Ausbildung junger Pilotinnen und Piloten absolviert. Besonders hervorzuheben ist, dass im vergangenen Jahre 5 neue Flugschüler Ihre Ausbildung angefangen haben. 2 von Ihnen, Zhenjun Dong und Tobis Lurz, flogen sogar „frei“. Das bedeutet, dass sie zum ersten Mal komplett alleine auf sich gestellt und somit ohne Ihrem Fluglehrer geflogen sind.

Aufgrund stabiler Finanzen und einem positiven Bericht der Kassenprüfer verlief auch der Kassenbericht in gewohnter Form. Der Schatzmeister wurde aufgrund seines Berichtes und seiner Tätigkeiten von den Mitgliedern entlastet. Besondere Erwähnung und Dank wurde dem ehemalige Kassier Rainer Schimpf zu teil. Trotz der erfolgten Übergabe, stand er weiterhin dem neuen Kassier mit viel Rat und Tat zur Seite. Rainer Schimpf  war von 1986 bis 2016 Schatzmeister und leitete damit 30 Jahren die finanzielle Geschickte des Vereines. Für seine geleistete Arbeit übergab ihm die Vorstandschaft einen Gutschein für einen Mitflug in einem modernen Hochleistungssegelflugzeug, das einem Mitglied des Vereines selbst gehört. Dieser soll in Serres, Frankreich, einem Eldorado für Segelflieger im Sommer 2017 stattfinden.

Im Jahre 2016 möchte der Aero- Club Interessierten im Frühjahr die Möglichkeit bieten diesen herrlichen Sport selbst kennen zu lernen und sich aktiv am Schulungsbetrieb zu beteiligen. Hierbei sei an dieser Stelle auf die Schnupper- Aktion „Start Up Gliding“ hingewiesen, die im April diesen Jahres stattfinden wird. Nähere Infos und Anmeldung folgen hier: Schnupperfliegen

Erster Aufbau der ASH 25 Mi

Bei bestem Wetter wurde heute zum ersten Mal die ASH aufgebaut und dank tatkräftiger Hilfe war das auch kein großes Problem. Fliegen war aber leider nicht möglich, weil noch die Zulassung vom LBA noch fehlt, auch wenn das Wetter so schön gewesen wäre!!!

Hier ein paar Impressionen:

Theorieunterricht

Die lange Winterzeit läßt sich wunderbar für ein paar Einheiten Theorieunterricht nutzen. Navigation ist nicht gerade leichte Kost, aber gemeinsam klappt das.