Segelflugausbildung

Die vereinsinterne Segelflugausbildung wird von Vereinsfluglehrern ehrenamtlich durchgeführt. Bei regelmäßiger Teilnahme am Flugbetrieb und fliegerischem Talent dauert sie bis zur Erlangung des Segelflugscheines etwa zwei bis drei Jahre.

Wer sich für das Segelfliegen entscheidet, muss einiges an Zeit investieren – nur ab und zu fliegen reicht nicht aus.

Alleinfliegen kann man mit 14 Jahren.

Bei Beginn der Ausbildung ist eine Fliegertauglichkeitsuntersuchung bei einem Fliegerarzt zu machen. Dies ist für einen durchschnittlich gesunden Menschen normalerweise ohne große Probleme möglich. Brillen sind dabei – in gewissen Grenzen (-8 bis +5 dpt.) – kein Hindernis.

Als Flugschüler fliegt man in der ASK21 auf dem vorderen Sitz des verantwortlichen Piloten. Zusammen mit dem Fluglehrer auf dem hinteren Sitz ‚erfühlt‘ der Flugschüler anfangs die Steuerbewegungen. Mit der Zeit steuert er das Flugzeug zunehmend selbst und trifft auch alle nötigen Entscheidungen mehr und mehr selbstständig.

Nach durchschnittlich 60 Starts und 3-5 Stunden Flugzeit ist der Flugschüler normalerweise in der Lage, das Flugzeug alleine sicher zu starten und zu landen. Von da an darf er unter Aufsicht des Fluglehrers, der dann am Boden bleibt, alleine fliegen.

Nach bestandener Theorieprüfung kann nach den Streckenflugeinweisungen mit dem Fluglehrer der eigenständige 50 – Kilometerflug im Einsitzer absolviert werden. Bei weiteren Übungsflügen werden die fliegerischen Fähigkeiten und Wetterkenntnisse soweit verfeinert, bis schließlich die praktische Prüfung abgelegt werden kann und man vollwertiger Segelflugpilot mit Lizenz wird.